Startseite
unverpackte Lebensmittel
6 min

Zero Waste: Unsere Tipps fürs unverpackte Einkaufen

Hst du schon mal bewusst unverpackt eingekauft?
  • Ja klar!
  • Nein tbh

Was sind die Vorteile beim unverpackten Einkaufen?

  • Du suchst die Menge selbst aus → In den meisten Unverpacktläden besteht Selbstbedienung - du kannst also wählen, ob du 10 Kilo Nudeln oder Ketchup kaufen willst, ohne dass jemand etwas dagegen einzuwenden hat. Das heißt, solange der Vorrat reicht.

  • Du verursachst weniger Abfall → Na klar, denn die Verpackung dient eigentlich nur zum Transportieren (und Lagern) und landet dann sofort im Müll. Laut einer Studie der französischen Umweltbehörde ADEME ist der Konsum unverpackter Ware besser für die Umwelt als die herkömmliche Art des Konsums (vorausgesetzt, die gesamte Lieferkette meidet konsequent Verpackungen).

  • Es ist (manchmal) billiger → Laut der gleichen Studie sind lose Bioprodukte 4% bis 22% billiger als verpackte Bioprodukte. Bei nicht-biologischen Produkten ist es hingegen genau umgekehrt.

Wo kann man unverpackt einkaufen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Supermarktregale mit unverpackten Lebensmitteln
  • Spezielle “Unverpacktläden” (meist in größeren Städten)
  • Direkter Verkauf bei Hofläden (meist auf dem Land)

Wo fängt man an?

Der Umstieg auf verpackungsloses Einkaufen kann anfangs viel schwieriger klingen, als es ist. Du bist wahrscheinlich in einer Welt aufgewachsen, in der fast alles, was du kaufst, verpackt ist, und in der du jederzeit alles in Einzelportionen bekommst... Und not gonna lie, dieser Komfort, muss (teilweise) abgeschafft werden. Der Einkauf in großen Mengen erfordert etwas mehr Voraussicht und Organisation. Aber versprochen, es ist trotzdem cool (und super gut für die Umwelt!)

Die richtige Ausrüstung

Du wirst ein paar Sachen brauchen, aber eigentlich gar nicht so viel. Du musst keine schönen neuen Gläser kaufen (ja, auch wenn es verlockend ist, eine instagrammable Küche zu haben) → verwende so viel wie möglich von dem, das du bereits besitzt und weiterverwenden kannst.

Starter Set Less Waste
  • Spüle all deine Glasflaschen, Senf-, Marmeladen- und Gurkengläser aus... Ansonsten sammeln einige Unverpacktläden Glasgefäße und stellen sie zur kostenlosen Nutzung bereit.

  • Bewahre gut erhaltene Seifen-/Spülmittel-/Shampoospender auf. Behalte auch ein oder zwei Eierkartons!

  • Für Kaffee habe ich persönlich eine alte Kaffeedose aus Aluminium aufbewahrt und gewaschen, die ich seit drei Jahren wieder verwende.

  • Unverpacktes Obst und Gemüse passt sehr gut in das (saubere) Gemüsefach deines Kühlschranks oder in Weiden-/Holzkörbe.

Wenn du dir das Schleppen von Glasgefäßen in den Laden ersparen willst, werden Stoffbeutel deine besten Freunde werden. Damit kannst du lose Waren (Nudeln, Reis, Kaffee, Nüsse...), aber auch Obst und Gemüse transportieren, ohne sie zu sehr zu beschädigen. Wähle sie in verschiedenen Größen und Materialien (mit oder ohne Löcher...), damit sie für alle Situationen geeignet sind.

Die allerersten Schritte

Wenn du noch nie unverpackt eingekauft hast, dann beginne schrittweise. Schau, ob es in deiner Umgebung Verkaufsstellen gibt (Fachgeschäfte oder nur Abteilungen in Supermärkten). Schau mal rein, stell ein paar Fragen oder probiere direkt aus, wie es funktioniert. Das ist schon ein Anfang!

Es kann helfen, zunächst mit Reinigungsartikeln und Seifen zu beginnen, anstatt mit unverpackten Lebensmitteln. Das ist logistisch weniger kompliziert und leichter im Alltag zu ersetzen.

Vermeide die "Ich-verändere-alles-über-nacht"-Mentalität, indem du alle deine alten Produkte wegwirfst. Nicht der umweltfreundlichste Move, den man machen kann ;)

Der erste Einkauf: Step by step

Nehmen wir an, du entscheidest dich dafür, Geschirrspülmittel unverpackt einzukaufen.

  • Vergleiche die verschiedenen Möglichkeiten, die es gibt: bereits fertiges Geschirrspülmittel, feste Geschirrspülseife, Spülmittel, das du aus anderen Produkten selbst herstellen kannst. Wähle diejenige, die dir am besten gefällt.

  • Gehe zum Unverpackt-Regal, dass das gewünschte Produkt anbietet. In der Regel kannst du entweder vor Ort einen Behälter kaufen (den du jedes Mal wiederverwendest) oder einen eigenen (sauberen) Behälter mitbringen (Achtung, dieser Behälter muss ein ähnliches Produkt enthalten haben → kein Shampoo in einem Behälter, der zuvor Waschmittel beherbergt hat!)

  • Bediene dich und gehe zur Kasse.

  • Wenn du dein altes Geschirrspülmittel aufgebraucht hast, teste das lose gekaufte Produkt. Ist es für dich geeignet? Super, du kannst den Behälter wieder auffüllen, sobald er leer ist. Ist es nicht gut für dich? Keine Sorge, probiere einfach eine andere Option aus!

Ein paar (unverpackte) Tipps

  • Wenn du Fragen hast, zögere nicht, im Laden zu fragen! Die Verkäufer/innen sind da, um dir zu helfen. Dasselbe gilt, wenn du Schwierigkeiten hast, dich zu bedienen (Kanister mit Flüssigkeiten können schwer sein).

  • Wähle Behälter, die lange haltbar sind (Glas altert besser als Plastik) und sich leicht waschen/transportieren lassen.

  • Du musst nicht warten, bis ein Behälter leer ist, um ihn wieder auffüllen zu gehen: Lass ihn an der Kasse wiegen, bevor du dich bedienst → du zahlst nur den Gewichtsunterschied!

  • Lagere lose Ware zu Hause vor direktem Sonnenlicht geschützt und an einem nicht zu stark beheizten Ort. Ein Problem, das auftauchen kann, sind Lebensmittelmotten. Diese kleinen Motten halten sich gerne in stärkehaltigen Lebensmitteln, Obst und Hülsenfrüchten auf. Es ist also gut möglich, dass du sie durch lose Ware mit nach Hause bringst. Du solltest deine Gläser gut versiegeln, z. B. mit Metall- oder Holzdeckeln statt Kork, damit sich die Motten nicht auf deinen ganzen Schrank ausbreiten, wenn ein Produkt befallen ist.
  • Ist es schon zu spät? Wirf alles weg, was potenziell kontaminiert sein könnte, wasche deine Schränke (vor allem die Ecken) und Behälter mit Seifenwasser und lege sie notfalls in den Gefrierschrank, um potenzielle Eier/Larven gründlich zu eliminieren!

Keine Wasserflaschen mehr kaufen: Argumente für mehr Leitungswasser

····················

👀 Quellen

ADEME

author image
Pauline Vallée
Nachbarin von Totoro