4 min

Gaming verbraucht viel Energie. Wie zocke ich ohne schlechtes Gewissen?

KONTEXT 😎 Was hat Gaming mit dem Klima zu tun?

Auf der weltweit größten Spielemesse gamescom in Köln haben sich im August 2022 wieder Gamer:innen aus über 100 Ländern getroffen. Nach drei Jahren Pause wurden vor Ort abermals neue Games vorgestellt und ausprobiert. Eigentlich alles wie immer, oder? Nein, nicht ganz! Im Vorfeld haben die Verantwortlichen einen Aspekt besonders hervorgehoben: Nachhaltigkeit. „Gamescom goes green: Gemeinsam Verantwortung für Klimaschutz übernehmen“ oder „Green Is The New Game“, so die gamescom auf ihrer Homepage.

Was ist besonders klimaschädlich beim Zocken?
  • Hoher Stromverbrauch
  • Laute Computer-Lüftung
  • Teurer Gaming-Stuhl

Bessere Grafik wichtiger als Klimaschutz?

Gerade neue Konsolen sind oft klimaschädlich, sagt Dominik Rinnhofer, Professor für Game Design an der Macromedia Hochschule in Stuttgart: „Spieler:innen wollen immer mehr Leistung. In den letzten 20 Jahren waren deshalb immer bessere Grafik und immer schnellere Framerates die großen Themen. Der Stromverbrauch war nicht besonders wichtig, das ändert sich so langsam.“

Spieleentwickler:innen bemühen sich aktuell Schritt für Schritt, den eigenen Development-Prozess so klimaneutral wie möglich zu halten oder zu kompensieren, so Dominik Rinnhofer. In den Spielen selbst fände aber weiterhin ein Wettlauf der Grafik statt, deshalb gebe es hier noch keine Lösung, wie Spiele klimafreundlicher gestaltet werden könnten.

Trotzdem können Gamer:innen was fürs Klima tun

Du brauchst jetzt aber kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn du seit Stunden tief in deinem Gaming-Stuhl versunken bist und diesen Artikel liest. Wir haben für dich ein paar Tipps gesammelt, wie du etwas fürs Klima tun kannst.

👉 Spiele besser downloaden statt das hundertste PC Spiel in einer Kunststoffverpackung kaufen

👉 Geräte vom Strom trennen (Stand-By aus!)

👉 alte Konsolen an einem Recyclinghof entsorgen oder in einem Second Hand-Laden abgeben

👉 zum grünen Stromanbieter wechseln

👉 deinen Stromverbrauch kompensieren, indem du dein Leben generell nachhaltiger gestaltest

Wenn du erfahren willst, wie groß dein ökologischer Fußabdruck beim Zocken ist, kannst du checken, wieviel Strom deine Konsole zum Beispiel verbraucht und ob es nicht sparsamere Alternativen gibt. Die Wissenschaft hat sich bislang wenig mit dem Thema befasst, deshalb gibt es auch da kaum verlässliche Angaben, wie klimaschädlich Gaming wirklich ist.

Hast du Lust, die Erde im Spiel zu retten?

Einige Spieleentwickler:innen binden seit Längerem das Thema Klimaschutz inhaltlich in die Games ein. Auch Prof. Dominik Rinnhofer beschäftigt sich mit sogenannten Eco-Games. Dabei spielen Gamer:innen in Umgebungen, in denen es um die Zerstörung oder den Erhalt der Umwelt geht, “Zum Beispiel gibt es das historische Spiel Balance Of The Planet. Bei diesem Simulationsspiel geht es darum, dass wir den Planeten versuchen zu retten.” Du kannst darin unter anderem Steuern erheben und deine Gelder sinnvoll für Klimaschutz und Biodiversität einsetzen. Ein anderes aktuelles Beispiel ist das Spiel Alba: A Wildlife Adventure. Hier geht es um ein Mädchen, das seine Großeltern auf einer paradiesischen Insel besucht, die in Gefahr ist und geschützt werden muss. Diese und weitere ähnliche Spiele könnten zumindest unser Bewusstsein für nachhaltiges Leben schärfen. Denn Handlungen in einer Simulation beeinflussen oft unser Unterbewusstsein, so Dominik Rinnhofer.

Green Producing: Wie nachhaltig ist die TV- und Filmindustrie?

👀 Quellen

Tagesschau
Bitkom
gamescom
utopia

Von☀️Viktoria Merkulova