Ein Haufen Klamotten neben einer Tüte mit Mehrweg-Zeichen
3 min

Alte Kleidung wiederverwenden

Du liebst dieses Kleidungsstück, aber trägst es einfach nicht mehr?
  • 99% meines Kleiderschranks
  • Yes, kommt vor
  • Nope, ich trage sie alle

1001 Vorteile, wenn du deinen Kleiderschrank ausmistest: Platz schaffen, minimalistischer leben, etwas Gutes für die Umwelt tun... Vorausgesetzt, du wirfst nichts in den Müll (Platz schaffen, nur um wieder etwas Neues zu kaufen gilt nämlich nicht!)

Anleitung zum Aussortieren

Nichts einfacher als das: Du öffnest einfach deinen Kleiderschrank, holst alles heraus, nimmst jedes Teil nacheinander in die Hand und stellst dir folgende Fragen (so à la Marie Kondo):

  • Habe ich dieses Kleidungsstück im letzten Jahr getragen? Wenn ja, wie oft?
  • Hat es einen besonderen ideellen/materiellen Wert für mich?
  • Löst es bei mir ein positives Gefühl aus?
  • Finde ich es schön?
  • Schätze ich es wert?

Wenn du jede Frage mit nein beantwortest, ist die Sache ganz klar → es geht auf den Stapel "Ich brauche es nicht mehr".

Ich möchte dieses Kleidungsstück nicht mehr haben. Und jetzt?

Wegwerfen kommt natürlich nicht in Frage. Hier sind fünf Möglichkeiten, wie du deiner Kleidung ein würdiges und umweltfreundliches zweites Leben schenken kannst.

Reparieren

Klassisches Beispiel: Du liebst diese Jeans, kannst sie aber nicht mehr tragen, weil der Reißverschluss kaputt ist.

Lösungen:

  • Eine Schneiderei in deiner Nähe beauftragen (Apps wie z.B. MooM können dir dabei helfen, die nächstgelegene Möglichkeit zu finden)

  • Einen Reparaturdienst nutzen. Viele Händler bieten inzwischen so einen Service an. Vielleicht auch der, bei dem du deine Jeans damals gekauft hast?

  • Lernen, deine Klamotten selbst zu reparieren. Dabei kann dir deine Oma (oder Opa), Profis in einem Repaircafé oder ein YouTube-Tutorial helfen…

Pimpen

Klassisches Beispiel: Die Jacke ist eigentlich ganz cool, aber irgendwie ein bisschen basic.

Die Lösung: Pimpe das Kleidungsstück, indem du eine Stickerei hinzufügst, ein Patch aufbügelst, oder es färbst… Die Möglichkeiten sind nahezu unendlich!

Upcyceln

Klassisches Beispiel: Dieses T-Shirt hat ein super schönes Motiv, aber es ist dir zu klein.

Die Lösung: Verwandle das Kleidungsstück in etwas anderes → eine an den Knien kaputte Hose in Shorts, ein T-Shirt in einen Kissenbezug, einen alten Schal in eine Zero-Waste-Geschenkverpackung ... Auch hier gilt: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Tauschen

Klassisches Beispiel: Du willst dieses Kleid nicht mehr haben, weißt aber, dass dein Kumpel oder deine Kumpeline es schon immer toll fanden.

Lösungen:

  • Mach es auf die altmodische Art und veranstalte mit deinen Freund:innen und/oder deiner Familie eine Kleidertauschparty (jede:r bringt Kleidung zum abgeben mit, Kaffee, Kuchen, Musik und los geht’s mit dem Tauschen).

  • Das Gleiche gibt es auch in groß: Finde die nächste große Kleidertauschparty in deiner Stadt.

  • Das Ganze geht natürlich auch online über verschiedene Websites (Vinted z.B. bietet neben dem Verkauf von Kleidungsstücken auch die Möglichkeit zum Tauschen) oder in speziellen Facebook-Gruppen.

Spenden

Klassisches Beispiel: Du kannst diesen Hoodie einfach nicht mehr sehen, aber er ist in einem top Zustand und wird jemand anderem sicher gefallen.

Lösungen:

  • Stelle eine "Zu-Verschenken-Kiste” in deinen Hausflur, vor deine Schule/deinen Arbeitsplatz (nachdem du um Erlaubnis gefragt hast!)

  • Nutze Websites/Apps für Spenden (z.B eBay) oder trete verschiedenen Gruppen (z.B. auf Facebook oder Telegram) bei, um Dinge zu verschenken.

  • Gib die Sachen bei Vereinen ab, z.B. beim Roten Kreuz oder der Caritas (Aber Achtung, das ist kein Mülleimer! Spende nur saubere und gut erhaltene Kleidung)

  • Wirf sie in einen Altkleider-Container.

Verkaufen

Klassisches Beispiel: Diese Sneaker waren nicht ganz billig, du hast sie dir aber leider zu klein gekauft.

Lösungen:

  • Die Old-School-Variante: Verkaufe sie auf einem Flohmarkt für Kleidung (oder organisiere einen!)

  • Die andere Old-School-Variante: Bring sie in einen Secondhand-Laden (vor allem, wenn du Marken-/Vintage-Kleidung hast).

  • Die Digital-Native-Variante: Verkaufe sie online auf spezialisierten Websites wie Vinted oder anderen Online-Secondhandläden wie Once Again.

····················

👀 Quellen

Das Erste
goood
Dachverband FairWertung
Smarticular
Repaircafé in deiner Nähe finden

author image
Pauline Vallée
Nachbarin von Totoro