Was ist die Co2-Steuer?

3 min
Nicolas Quénard
Den Begriff Co2-Steuer gibt es seit:
  • 1997
  • 2007
  • 2017


Worin besteht das Prinzip der Co2-Steuer?

Die Co2-Steuer ist eine Art Umweltsteuer. Dem freigesetzten Co2 wird ein Preis zugeschrieben, der dann auf Produkte umgerechnet wird, bei deren Herstellung viel Co2 ausgestoßen wird. Das heißt also: Je mehr die Umwelt bei der Produktion belastet wird, desto höher ist die Steuer.


Wieso gibt es das?

Hauptsächlich, um die Treibhausgasemissionen, die für den Klimawandel verantwortlich sind, zu verringern. Eigentlich ist es ganz einfach: Je mehr du etwas produzierst/konsumierst, das Co2 ausstößt, desto mehr zahlst du. Man spricht auch vom "Verursacherprinzip": Die Politik verbietet nicht, sondern bestraft, indem sie die Kosten schrittweise hochsetzt (ähnlich wie bei Zigaretten).


Frankreich als Beispiel

In Frankreich will die Regierung die Co2-Steuer nach und nach erhöhen, damit die Belastung für Unternehmen und Verbraucher:innen anfangs nicht zu stark ist. Sie sollen eher dazu animiert werden, ihre Gewohnheiten nachhaltig und langfristig zu ändern (weniger mit dem Auto fahren, Wohnung renovieren usw.)

Im Jahr 2014 betrug die Co2-Steuer in Frankreich 7 € pro Tonne Co2.
  • Und im Jahr 2018: 19,80 €
  • Und im Jahr 2018: 36,50 €
  • Und im Jahr 2018: 44, €


Und wie sieht’s in Europa aus?

Das Prinzip ist mehr oder weniger dasselbe. Nur, dass es diese Steuer auch zum Schutz von EU-Unternehmen gibt. Sie sind verpflichtet, die Umwelt weniger zu verschmutzen, stehen aber weiterhin im Wettbewerb mit anderen ausländischen Unternehmen, die nicht die gleichen Vorschriften haben.

Findest du, die Co2-Steuer ist eine gute Sache?
  • Na aber hallo
  • Weiß nicht so genau
  • Ne, finde das ziemlich bescheuert
author image
Nicolas Quénard
The Lizard King