Startseite
Verschiedene Nudel-Sorten, Geldstücke und Eurozeichen
3 min

Pasta-Fans aufgepasst: Warum Nudeln bald teurer werden könnten

Wie viele Nudeln essen wir in Deutschland pro Jahr?
  • 18 Kilogramm pro Person
  • 9,5 Kilogramm pro Person
  • 11 Kilogramm pro Person

Spaghetti, Fusilli oder Rigatoni: In Italien gibt es fast 600 verschiedene Pasta-Sorten. Aber sie haben alle eins gemeinsam: Sie bestehen aus Hartweizengrieß - der sehr viel Protein und Gluten enthält. Diese Stoffe halten die Nudeln beim Kochen in Form und sorgen dafür, dass sie nicht zu labbrig, sondern - im besten Fall - al dente, also bissfest werden.

Hartweizen-Facts

  • Hartweizen ist ganz schön empfindlich was das Wetter angeht
  • Liebt Wärme und mag nicht viel zu viel Regen (pro Jahr nicht mehr als 500 mm Niederschlag)
  • Wird vor allem in Kanada, Frankreich und den USA angebaut
  • Ist Hauptbestandteil von Nudeln, aber auch Couscous und Bulgur werden daraus gemacht
  • Lässt sich nur schwer durch anderes Getreide ersetzen
  • Wird auch “Durum” genannt (also Durum nicht Dürum).

Mit diesem Durum, beziehungsweise Hartweizen, gibt es jetzt aber ein Problem. Die letzte Ernte ist nämlich buchstäblich ins Wasser gefallen. Schuld daran ist der Klimawandel.

Wegen der Erderwärmung kommt es nämlich immer häufiger zu extremen Wetterereignissen. In diesem Jahr zum Beispiel Dürre und Hitze in den USA & Kanada und Überschwemmungen und zu viel Regen in Frankreich und Mitteleuropa. Das hat dafür gesorgt, dass dieses Jahr deutlich weniger Hartweizen geerntet werden konnte, als sonst.

In Kanada und den USA hat die Hitze rund 50% der Ernte vernichtet

In Frankreich ist durch den Regen nur ein Fünftel der Ernte nutzbar

Und das macht jetzt auch die Nudeln teurer

Der Einkaufspreis für den Rohstoff - also nur für Hartweizen - steigt gerade stark, um fast das Dreifache. Und auch Nudelhersteller haben schon gesagt, dass sie ihre Preise erhöhen werden - um bis zu 30 Prozent.

Ob und wie stark dadurch auch die Preise für Spaghetti & Co im Supermarkt steigen, ist noch nicht klar. Das hängt davon ab, inwieweit die Läden die gestiegenen Kosten an die Kund:innen weitergeben. Es könnte aber leicht passieren, denn es wäre nichts Neues: 2007 haben Supermärkte & Discounter schon mal die Nudel-Preise angehoben eben wegen einer schlechten Hartweizen-Ernte.

Und selbst wenn die Nudeln nicht teurer werden, sind eure Lieblingsnudeln vielleicht mal ne Weile nicht zu bekommen.

😎 Du willst noch mehr wissen?

Pasta muss nicht immer aus Hartweizen sein. Du kannst auch mal Nudeln aus Hülsenfrüchten (zB. Linsen, Erbsen, Kichererbsen) oder Sobanudeln aus Buchweizen probieren. Oder du machst dir “Zoodles” - das sind Nudeln aus hauchdünnen Zucchini-Streifen.

....................

👀 Quellen

tagesschau
Handelsblatt
Statista
Capital