Startseite
Vier professionell gekleidete Menschen laufen auffeinander zu und geben sich die Hände. Sie laufen auf dem Globus
5 min

Was wäre, wenn wir uns an die Entscheidungen der COPs halten würden?

Sagt dir die UN-Klimakonferenz etwas?
  • Ja klar
  • Von gehört, aber worum geht's da?
  • Nicht wirklich

Worum geht’s?

Bei der COP (engl. für "Conference of the Parties" = UN-Klimakonferenz) diskutieren die Staaten über Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels. Das Ziel: Die Erde retten! Doch weil sich alle Länder dabei einigen müssen, sind die getroffenen oft ungenau Entscheidungen.

Über eine bestimmte Klimakonferenz wird noch immer viel gesprochen: die von 2015, als das Pariser Abkommen beschlossen wurde:

Die Regierungen hatten sich damals darauf geeinigt, dafür zu sorgen, dass die Klimaerwärmung bis 2100 die Werte +1,5°C bis +2°C nicht überschreitet (im Vergleich zum Zeitraum 1850-1900).

Um dieses Versprechen einzuhalten, sollte jedes Land eine eigene Klimapolitik entwickeln und anwenden.

Für die reichsten Länder gab es eine Zusatzaufgabe: Da sie historisch (und heute immer noch) diejenigen sind, die am meisten zum Klimawandel beitragen, sollen sie den Ländern, die weniger Geld haben, finanziell helfen.

Was bringt die vegane Ernährung?
  • 25% geringere Emissionen als traditionelle Ernährungsweisen
  • 50% geringere Emissionen als traditionelle Ernährungsweisen

Der Haken: Laut Kari de Pryck (Forscherin zu Sozialpolitik und Umweltangelegenheiten) werden die Entscheidungen, die auf den COPs getroffen werden, nicht wirklich eingehalten. Das haben die Vereinten Nationen dann selbst im September 2021 bestätigt.

“Summiert man alle geplanten Maßnahmen der Staaten, kann das Limit von +1,5°C bis +2°C nicht eingehalten werden. Zur Zeit haben wir eher einen Kurs von +2,7°C.”
Kari de Pryck

Auch das Finanzielle wird nicht eingehalten: “Sie sollten 100 Milliarden Dollar pro Jahr bis 2020 investieren, um finanziell schwächeren Ländern beim Übergang zu helfen. Doch dieser Betrag ist bei Weitem nicht eingehalten worden”

Die einzige Lösung: den Ausstoß an Treibhausgasen reduzieren

Es ist schwer zu sagen, wie die Welt aussähe, wenn die Regierungen ernsthafte Bemühungen zeigen würden, unter den +2°C zu bleiben. Dennoch ist laut Sophie Szopa, Expertin des Weltklimarats, eines sicher:

“Um mit den Vorstellungen des Pariser Abkommens mitzuhalten, müssen wir ab jetzt und besonders in den nächsten 10 Jahren die Treibhausgasemissionen um mehrere Prozent im Jahr reduzieren und sie somit auf null herunterfahren”
Sophie Szopa

Laut einem Bericht des Weltklimarats* (der früher an die Öffentlichkeit kam, als geplant):

  • sind die kleinen Schritte hilfreich, aber nicht ausreichend
  • sind politische und strukturelle Veränderungen notwendig

“Klimaneutralität erreichen”, was bedeutet das?

Klimapolitik - schön und gut. Doch welche genau soll es sein? Laut Sophie Szopa “gibt es nicht die eine magische Lösung”, denn es muss in allen Bereichen gleichzeitig gehandelt werden. Berücksichtigt man den durchgesickerten Bericht des Weltklimarats, so gibt es mehrere Vorgehensweisen:

Energie: Die kohlenstoffarmen Technologien (= die wenig Emissionen produzieren, wie z. B. die Wind- und Solarenergie) müssten bis 2050 90% bis 100% unseres Verbrauchs liefern.

Der Verkehr: Die Straßen müssten neu organisiert werden, damit mehr Platz für Fußgänger:innen, Fahrräder und den Nahverkehr geschaffen wird. Auch sollten Elektrofahrzeuge gefördert und der Luftverkehr reduziert werden. Dazu muss mehr Forschung zur Senkung der Emissionen bei der Luftfahrt und besonders beim Warenverkehr betrieben werden.

Das Bauwesen und die Industrie: Gebäude müssen besser isoliert werden, damit wir unsere Heizungen und Klimaanlagen runterdrehen können. Außerdem sollte man dafür sorgen, dass Gebäude ihren eigenen Strom herstellen können (zum Beispiel durch Solarpanel). Auch sollte Kreislaufwirtschaft betrieben werden (= Abfälle einer Industriebranche werden wiederverwendet, um etwas anderes zu produzieren).

Die Lebensmittelbranche: Die Landwirtschaft sollte so ausgerichtet werden, dass mehr pflanzliche Proteine angebaut werden; besonders in Regionen, wo der Konsum an tierischen Produkte sehr hoch ist.

Bei was wärt ihr am ehesten dabei, eurer Leben zu ändern?
  • Weniger neu kaufen
  • Weniger fliegen
  • Mehr Fahrrad fahren

Kohlenstoff absorbieren, um die Ziele zu erreichen?

All diese Lösungen sind schon mal nicht schlecht. Ein weiterer Punkt ist sehr umstritten, auch wenn er unvermeidbar scheint, um unter den 2°C Erwärmung zu bleiben... Es geht darum, den Kohlenstoff “einzufangen”.

“Es wird nicht ausreichen, die Emissionen zu senken. Also müssen wir Kohlenstoff aus unserer Atmosphäre absorbieren, indem wir ihn beispielsweise unter der Erde oder den Meeren lagern”
Kari de Pryck

Das Problem ist, dass wir noch nicht genau wissen, wie wir das technisch umsetzen können. Bäume funktionieren zum Beispiel wie natürliche Kohlenstoffsenken*, doch etwas zu entwickeln, woran die Natur noch nicht gewöhnt ist, ist schwer. Laut Sophie Szopa kann es sogar ein Risiko sein, "denn niemand weiß, ob uns das gelingen wird.”

Dennoch sieht es so aus, als müsste man dazu eine Lösung finden, denn der Weltklimarat hat festgestellt, dass Kohlenstoffsenken notwendig sein werden, um Klimaneutralität zu erreichen. Sie spielen eine große Rolle, um die Klimaerwärmung auf +1,5°C oder +2°C begrenzen können.

····················

🥜 In a nutshell

Um sich an die Beschlüsse der COPs zu halten und es zu schaffen, unter den vereinbarten +1,5°C bis +2°C zu bleiben, müssen viele Dinge in der Gesellschaft verändert werden (und zwar schnell!).

  • Aus den fossilen Brennstoffen aussteigen* und die geringen Kohlenstoffemissionen, die übrig bleiben, durch Kohlenstoffsenken kompensieren. Dies ist laut der Wissenschaftler:innen unerlässlich.
  • Aber auch in den anderen Branchen muss viel verändert werden: Verkehr, Wohnen, Landwirtschaft, Industrie...

Es gibt sehr viel zu tun, doch das können wir alles schaffen, wenn wir schnell damit anfangen!

····················

🔍 Was bedeutet...

Weltklimarat: Auch IPCC genannt. Versorgt Regierungen mit wissenschaftlichen Informationen über das Klima.

Klimaneutralität: Gleichgewicht zwischen dem Ausstoß und der Absorption der Treibhausgase.

Kohlenstoffsenke: Ein (natürlicher oder künstlicher) Lagerort für atmosphärischen Kohlenstoff.

Fossile Brennstoffe: Stoffe, die durch pflanzliche und andere Fossilien entstanden sind, weil diese seit mehreren Millionen Jahren vergraben sind. Erdöl und Kohle sind Beispiele für fossile Brennstoffe. Durch die Verbrennung dieser Stoffe zur Energiegewinnung werden große Mengen an Treibhausgasen in die Atmosphäre ausgestoßen, wodurch die Klimaerwärmung gefördert wird!

....................

👀 Quellen

Vereinte Nationen
Scientist Rebellion
Sophie Szopa
Kari de Pryck
Wuppertal Institut
Friday For Future

author image
Esther Meunier
À la recherche de bonnes nouvelles