3 min

Seedbombs zum Selbermachen: Das Tutorial

Du möchtest mehr Blumen in deiner Stadt?
  • Oh ja!
  • Nein, ich habe eine Pollenallergie...

Du bist motivierter Pflanzenfan und willst deine Stadt ein bisschen bunter machen? Dann haben wir was für dich: Ein einfaches Tutorial/DIY für ein Verfahren, das​ nicht nur uralt (wirklich, es wurde schon im alten Ägypten verwendet), sondern auch badass ist (es wurde sogar zum Emblem der Green Guerilla, einer Bewegung zur Wiederbegrünung von Städten!): Die Seedbombs.

Die französische Youtuberin Ophélie Ta Mère Nature beschäftigt sich mit urbaner Landwirtschaft. Mithilfe ihrer Tipps kannst du:

  • Das passende Material für deine Seedbombs finden
  • Deine Seedbombs selber herstellen
  • Deine Seedbombs in die Welt raus schicken


Das Material für deine Seedbombs

Zunächst einmal solltest du dich gut ausstatten. Good News: Du brauchst nur drei Zutaten.

  • Ton: Roter Ton zum Töpfern, den du zum Beispiel in Bastelläden kaufen kannst

  • Erde: Entweder kannst du etwas aus deinem Garten nehmen oder du kaufst im Gartencenter etwas Blumenerde.

  • Samen: Die braucht man nämlich, um Pflanzen wachsen zu lassen (Surprise!). Laut Ophélie sind Honigsamen perfekt geeignet (= ihre Blüten locken Bienen und andere bestäubende Insekten an, denen es in der Stadt oft an Nahrung mangelt). Um die Artenvielfalt zu fördern, kannst du auch nach bäuerlichem Saatgut suchen (Saatgut, das nicht den großen Konzernen wie Monsanto gehört) oder noch besser: Samen selbst in der Natur sammeln!


Seedbombs selber machen

So, jetzt geht‘s an Eingemachte:

  • Halte die Erde schön feucht (das ist sehr wichtig, damit die Samen genügend Wasser haben)

  • Nimm ein bisschen Ton und mische ihn mit Erde, um eine kleine Kugel zu formen (etwa ⅓ Ton und ⅔ Erde) → Die Erde versorgt die Samen mit Nährstoffen und der Ton dient dazu, die Kugel zu formen und das Wasser und die Feuchtigkeit zu halten, damit die Samen keimen können!

  • Nachdem du alles schön vermengt hast, mach ein kleines Loch in deine Kugel.

  • Gib die Samen hinein und verschließe die Kugel. Achte darauf, dass du nicht zu viele Samenarten nimmst, sonst konkurrieren sie miteinander! 4-5 sollten also reichen.


Deine Seedbombs verteilen

Nun hast du ein Dutzend (oder mehr!) DIY-Seedbombs hergestellt, die jetzt nur noch darauf warten, in deiner Nachbarschaft drauflos zu blühen. Ein Paar Dinge solltest du allerdings noch beachten:

  • Die beste Zeit dafür ist der Frühling sagen wir so circa Mai-Juni (manche Blumen lassen sich aber auch später pflanzen). Achte nur darauf, dass deine ausgewählten Pflanzen zur Jahreszeit passen!

  • Seedbombs dienen dem Schutz der Samen (und den Tieren, die auf sie angewiesen sind), aber es ist leider keine magische Wunderlösung. Unser Tipp also: Um deine Erfolgschancen zu maximieren, behalte das Wetter im Auge und ziehe am besten kurz vor dem nächsten Regenguss los!

  • Du kannst deine Samenbomben an so ziemlich jedem Ort verteilen: Brachland, Ackerfläche, Kreisverkehre, Straßenränder, Gärten... Überall dort, wo es ein bisschen Erde gibt oder ein paar bunte Blumen gut aussehen würden!

  • Nimm deine Freund:innen mit! In guter Gesellschaft macht das Ganze noch mehr Spaß und außerdem ist es ein schöner Spaziergang.

····················

👀 Quellen

GEO
Smarticular
Ophélie ta mère nature

Lerne die Pflanzen in deiner Stadt kennen!

author image
Esther Meunier
À la recherche de bonnes nouvelles