Startseite
Person sitzt in Meditationspose auf einer Yogamatte
3 min

Weniger Stress und weniger Umweltbelastung: Tipps und Tricks für ein “slow life”

Brauchst du mal eine Pause?
  • JA
  • Nee, ich komme klar

Vielleicht kennst du das Gefühl, ständig auf den Beinen zu sein und immer etwas im Kopf zu haben. Der Lebensstil des Menschen hat sich über die Zeit ziemlich beschleunigt - wir haben weniger Zeit zum Schlafen oder zum Kochen.

Die Bewegung des “slow life” (auf gut deutsch “langsames Leben”, klingt aber nicht so fancy) steht dafür, mal auf den Pause-Knopf zu drücken, sich Zeit für sich zu nehmen, alles selbstgemachte mehr wertzuschätzen und Langsamkeit nicht als etwas schlechtes anzusehen.

Was hat das mit der Umwelt zu tun?

Slow life bedeutet auch weniger und langsamen Konsum
Es steht für langsamere Transportmittel mit geringem CO2-Ausstoß (Fahrrad, zu Fuß)
Es befürwortet auch das digital detox (= Verringern des Konsums digitaler Geräte), was auch super für den Planeten ist.

Du willst es ausprobieren? Hier sind ein paar einfache Dinge, die du in deinen Alltag einbauen kannst!

author image
Pauline Vallée
Nachbarin von Totoro