Startseite
Klamotten auf gelben Hintergrund
3 min

Nachhaltige Klamottenpflege: So hält deine Kleidung länger

In Europa werden durchschnittlich:

  • 12,6 kg Klamotten im Jahr gekauft.
  • 1/3 unserer Klamotten nicht (regelmäßig) getragen.
  • Fast-Fashion-Produkte* nur 7 bis 8 mal getragen, bevor sie weggeworfen werden.
  • Weniger als die Hälfte der Klamotten, die wir wegschmeißen, wiederverwendet oder recycelt.
Kurzes Stimmungsbild zu diesen Zahlen?
  • Ich hatte keine Ahnung
  • Holy Cow!
  • So schlimm ist das nicht

Dieser übermäßige Konsum hat einen hohen Preis für die Umwelt: Die Textilindustrie ist für 2% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Außerdem ist sie für den drittgrößten Wasserverbrauch verantwortlich (nach dem Weizen- und Reisanbau).

Der erste Schritt, um etwas gegen diese Verschwendung zu tun, ist es, weniger Fast-fashion zu kaufen*. Oder aber, du versuchst, die Lebensdauer deiner Klamotten zu verlängern.

Hier ein paar Tipps, wie du sie gut behandelst, um sie möglichst lange tragen zu können.

Tipp Nr. 1 - Nicht zu oft waschen

Wenn sie nicht vollgeschwitzt sind oder Flecken haben, können Klamotten mehrmals getragen werden, bevor sie im Wäschekorb landen.

Einzige Ausnahme: Unterwäsche, Badesachen und Sportklamotten → sollten nach jedem Gebrauch gewaschen werden.

Tipp Nr. 2 - Richtig waschen

  • Drehe die Klamotten auf links bevor du sie in die Waschmaschine steckst. Ein kleiner Handgriff für dich, aber eine große Hilfe zur Erhaltung der Farben und aufgedruckter Motive.

  • Wenn möglich, wasche bei niedriger Temperatur. Dies beschädigt deine Klamotten weniger und spart Strom und Energie.
Waschen bei 30°C statt 90°C verbraucht...
  • 2 mal weniger Energie
  • 3 mal weniger Energie
  • 10 mal weniger Energie
  • Feinwäsche? → Benutze ein Wäschenetz, anstatt sie einfach so in die Waschmaschine zu tun. Kostet nur ein paar Euro, macht aber einen großen Unterschied!

  • Statt sie danach in den Wäschetrockner zu stecken, lass deine Wäsche an der Luft trocknen! (Am besten in der Somne)

Tipp Nr. 3 - Klamotten erhalten

  • Kleiner Trick: Lege kleine Säckchen mit Lavendel in deinen Schrank. Diese helfen gegen Mottenlöcher und lassen deine Wäsche duften.

  • Häng deine Pullis nicht auf (Metall-)Bügel auf: So vermeidest du, dass sie sich verformen.

  • Hitze ist der Erzfeind von Textilfasern. Wenn du deine Wäsche bügelst, solltest du das Eisen also auf die niedrigste Stufe stellen.

  • Am Ende des Tages endlich zu Jogginghose und Schlafanzug wechseln? Nimm dir 2 Minuten Zeit, um dein #ootd* zu falten oder auszubreiten. So verschmutzen und verknittern die Klamotten nicht so schnell.


Tipp Nr. 4 - Klamotten selbst reparieren

  • Einen Knopf wieder annähen oder einen neuen Saum anfügen ist gar nicht so schwer. Komplette Anfänger:innen können ja mal ihre (Groß-) Eltern um Hilfe bitten, oder es mit Youtube-Tutorials probieren.
  • Es gibt auch Apps, die dich mit erfahrenen Näher:innen zusammenbringen, falls du keinen Bock hast, es selbst zu versuchen.
  • Manche Dinge sollte man aber den Profis überlassen. Wenn deine Schuhe langsam den Geist aufgeben, kannst du eine:n Schuster:in fragen, ob sie noch gerettet werden können.
  • (Auch deine Lieblings-Sneaker verdienen eine zweite Chance. Schau doch mal bei der Schusterei in deiner Nähe vorbei.)
  • Deine Jeans ist gerissen? Anstatt sie nur zu reparieren, kann man sie auch upcyceln und ein neues, einzigartiges Teil herstellen. Beim japanischen “Boro” werden beispielsweise mehrere Stoffstücke auf Jeansstoff genäht.

Anstatt neu produzierte Kleider zu promoten, werden bei dieser Technik Klamotten upgecycelt, die schon gebraucht, abgenutzt und repariert wurden, also schon eine Geschichte haben.

Ready, dich um deine Klamotten zu kümmern?
  • Let’s go

····················

🔍 Was bedeutet...


Fast-fashion: Der Teil der Modeindustrie, in dem billige, meist qualitativ schlechte Klamotten in großen Mengen produziert werden. Ein bisschen wie Fastfood, nur mit Klamotten.

Ootd: “outfit of the day” (Auf deutsch: Outfit des Tages).


····················

👀 Quellen

Ademe
Good on you
New York Times
Oxfam
Europäisches Parlament
The Guardian

author image
Pauline Vallée
Nachbarin von Totoro