Startseite
Flugzeug und Zug
3 min

Ist Zug fahren (wirklich) teurer als fliegen?

Welches Ticket ist teurer?
  • Zugticket
  • Flugticket

Zug vs. Flugzeug: Was ist teurer?

Wir lösen direkt auf. Die Personen, die wir befragt haben, hatten alle die gleiche Antwort: Kommt drauf an.

Der internationale Eisenbahnverband (UIC) hat die Preise in Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien verglichen. Die Auswertungen sind von 2014, also nicht ganz aktuell, das Ergebnis ist aber noch immer sehr aussagekräftig → Auf über 2.000 untersuchten Strecken war das Bahnticket bei 82% der Inlandsfahrten und bei 78% der internationalen Fahrten billiger als der Flug.

Ein durchgeführter Vergleich in Großbritannien hat hingegen gezeigt, dass 80% der nationalen Strecken im Zug teurer waren als das Flugticket.

Welche Tickets hatten den größten Preisunterschied?
  • Zug 215€ vs. Flug 80€
  • Zug 789€ vs. Flug 341€
  • Zug 1.060€ vs. Flug 50€

Für internationale Strecken hat die Deutsche Welle sogar eine eigene Studie durchgeführt. Der Zug war zum Beispiel auf der Strecke Zürich-Mailand oder Berlin-Warschau billiger, dafür zwischen London-Amsterdam und Paris-Barcelona teurer als ein Flug.

Kurz gesagt: Mit dem Zug zu fahren ist manchmal teurer als zu fliegen. Manchmal aber auch billiger. Hängt vor allem vom Land, der Strecke und dem Zeitpunkt ab.

Aber wie kommt es zu solchen Preisschwankungen?

1. Unterschiedliche Steuern in unterschiedlichen Ländern

“Billige Flugtickets hängen zusammen mit den steuerlichen Vorteilen, die der Flugverkehr in Europa gegenüber der Bahn hat. Das verzerrt den Wettbewerb im Mobilitätssektor.”
- Bernhard Rieder, Pressesprecher der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB)
  • “Die Luftfahrtindustrie zahlt ihren Beitrag nicht”, erklärt auch Alberto Mazzola, Exekutivdirektor der Gemeinschaft europäischer Eisenbahnen. Kerosin (= Treibstoff für Flugzeuge) wird seit 1944 auf internationalen Flügen nicht besteuert, ebenso wenig wie auf Inlandsflügen – außer in den Niederlanden. Die Bahnindustrie hingegen muss jedes Mal Steuern auf die von ihnen verwendete Mobilitätsenergie zahlen.

  • Flugtickets sind zudem von der Mehrwertsteuer (= Steuer auf Konsumgüter) ausgeschlossen. Das ist in einigen Ländern aber nicht der Fall für Zugtickets (z.B. 25% in Kroatien oder 10% in Spanien) → Es kommen also noch extra Kosten hinzu.

2. Unterschiedliche finanzielle Zuschüsse

“Heutzutage können private Organisationen den Bau von Flughäfen oder Fluggesellschaften finanziell unterstützen, um z.B. den Tourismus zu fördern. Das geht bei der SNCF nicht, da die Bahn zu 100% staatlich ist.”
- Paul Bilaine von der französischen Bahngesellschaft SNCF


3. Unterschiedliche Organisationsmethoden

  • Um die Preise für die Fahrkarten festzulegen, arbeitet die Bahn mit Yield Management*. Das Prinzip ist easy → Anzahl der Leute, die eine bestimmte Strecke buchen, steigt = Fahrkartenpreis für diese Strecke steigt. Die Fluggesellschaften machen das zwar genauso… allerdings ist die Preisspanne einfach viel größer.

  • Es kann also sein, dass du einen Flug von Frankfurt nach Berlin für 5,95€ findest, das heißt aber nicht automatisch, dass jede:r im Flugzeug nur so wenig bezahlt hat. Wenn du Last-Minute buchst, kann das Ticket sogar mehrere hundert Euro teurer sein.

····················

🥜 In a nutshell

Für Flüge gelten nicht die gleichen Regeln und Auflagen wie für Bahnfahrten. Das führt oft zu riesigen Preisunterschieden auf ein und derselben Strecke.

Das ist vor allem aus ökologischer Sicht ein Problem. Die Bahn ist nach wie vor eines der umweltfreundlichsten Verkehrsmittel, weit vor dem Flugzeug und dem Auto.

Flugzeug vs. Zug: CO2-Emissionen

····················

🧐 Und jetzt?

1. Kerosin besteuern?

“Der Preis für die Reise muss auch den realen Preis widerspiegeln, also auch die Auswirkungen auf die Umwelt beinhalten. Der Wettbewerb zwischen dem Zug und dem Flugzeug muss ausgeglichen sein, entweder durch Besteuerung von Kerosin oder durch den Wegfall der Steuer auf die verbrauchte Energie bei der Zugfahrt.”
- Josef Doppelbauer, Leiter der Europäischen Eisenbahnagentur


Das ist auch eine Maßnahme, die die EU in ihrem Klimaplan vorsieht.

2. Ein richtiges europäischen Netzwerk aufbauen? 🇪🇺


“Beim Eisenbahnverkehr hat jedes Land eigene Regeln, eigene technische Ausstattungen, eigene Lösungen. Wenn alles gemeinsam geregelt würde, könnten die Kosten geteilt und die Preise für alle günstiger werden.”
- Josef Doppelbauer


Die Agentur fordert die Bildung eines richtigen gemeinschaftlichen Netzwerks, der Single European Rail Area. Ein Ziel, das auch die Gemeinschaft der Europäischen Bahnen (CER) verfolgt.

“Wir empfehlen, alle europäischen Hauptstädte und Metropolen durch ein Netzwerk aus Hochgeschwindigkeitszuglinien zu verbinden.”
- Alberto Mazzola, Exekutivdirektor der Gemeinschaft europäischer Eisenbahnen


3. Den Wettbewerb öffnen?

Die europäischen Länder geben ihre Eisenbahnnetzwerke immer weiter für die Konkurrenz frei, das heißt, du kannst nun bei verschiedenen Unternehmen Zugtickets kaufen. Eine gute Maßnahme, weil so die Preise sinken? Nicht unbedingt- mit Blick auf die Länder, die mehr Konkurrenz zugelassen haben: Zugtickets im Vereinigten Königreich sind unter den teuersten in Europa.

Durchschnittl. Preis für eine One-Way-Fahrt im Hochgeschwindigkeitszug.

4. Das Angebot personalisieren

Wenn man über zu teure Züge nachdenkt, sollte man sich auch die Frage stellen: Für wen sind sie zu teuer? Ein:e Student:in auf dem Weg in den Urlaub hat wenig mit einem/ einer Angestellten zu tun, der/die auf dem Weg zur Arbeit ist!

Die Eisenbahnunternehmen passen ihre Preise oft an die Passagier:innen an. Für Menschen unter 27 ist der Interrailpass zum Beispiel günstiger.

····················

🔍 Was bedeutet…

Yield Management: Geschäftspraktik, bei der die Preise abhängig von der Nachfrage festgelegt werden. Beispielsweise sind Beförderungspreise freitags und sonntags höher, weil viele Menschen am Wochenende reisen.

····················

👀 Quellen

SNCF
CER
ÖBB
Deutsche Bahn
European Railway Agency
Time
Institut Jacques Delors
Europäische Kommission
Public Sénat
The Guardian
Deutsche Welle
UIC

author image
Pauline Vallée
Nachbarin von Totoro