Grafik 9€-Ticket
3 min

Bye bye 9€-Ticket: Unsere Bilanz

Mit dem Zug kreuz und quer durch Deutschland - und das für nur 9 Euro im Monat. Seit dem 01. Juni 2022 war das im Nahverkehr möglich. In 3 Tagen ist damit aber Schluss. Laut Bund soll das 9 Euro-Ticket nicht bestehen bleiben.

Verliebt, verkauft, verreist - Das Ticket ist beliebt

  • 38 Millionen verkaufte Tickets
  • Hoher Bekanntheitsgrad
  • Viele wollen, dass es weiter geht

Laut DESTATIS nutzten 2020 rund 68 Prozent das Auto für den Arbeitsweg. Mit dem 9 Euro-Ticket sollten Pendler*innen wegen der Inflation entlastet werden. Aber natürlich gab es auch die Hoffnung auf Änderung in der Mobilität.

Großer Ansturm - Stress fürs Zugpersonal

Jedes Konzept hat Pro und Contra - auch das 9 Euro-Ticket. Das wurde in Diskussionen immer wieder deutlich. Die Deutsche Bahn war zum Beispiel auf den Ansturm und die tatsächliche Nachfrage nicht gut vorbereitet und deshalb regelmäßig an der Belastungsgrenze, auch im Technik- und Personalbereich: die Menschen haben teilweise ohne freie Wochenenden gearbeitet, gleichzeitig meldeten sich deutlich mehr Bahn-Mitarbeitende krank als sonst.

Klar ist: Es waren definitiv mehr Menschen mit dem Zug unterwegs als vorher – und zwar 80 Prozent mehr auf kurzen und mittellangen Strecken. Besonders in der Ferienzeit (z.B. Pfingsten) war der Ansturm sehr groß, teilweise so stark, dass Züge nicht abfahren konnten. Diese Kapazitätsprobleme hat der Fahrgastverband "Pro Bahn" in den drei Monaten immer wieder kritisiert.

Keine deutliche Entlastung für den Straßenverkehr

  • Kritik gibt es auch in Sachen Öko-Bilanz. Die Frage: Hat das 9 Euro-Ticket sein Ziel erreicht – und mehr Menschen von der Straße in Züge gelockt? Die Antwort ist: Jein…

  • Im ersten Monat ging der Anteil im Straßenverkehr tatsächlich zurück, es war weniger los auf den Straßen.

  • Nach wenigen Wochen war die Situation auf den Straßen wie vor Einführung des 9€-Tickets.

  • Die Menschen nutzten also beides und das Ticket war in vielen Fällen eher ein praktisches Mobilitäts-AddOn.

War das 9€-Ticket also eine 9 von 10?

Eine wirklich eindeutige Antwort auf die Frage "Gut oder Schlecht?" gibt es nicht. Das 9 Euro-Ticket hat definitiv dazu beigetragen, mehr Bewusstsein für den ÖPNV zu schaffen. Und es hat auch die Lust und Bereitschaft, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, gesteigert. Deshalb ist ein ähnliches Ticket-Angebot laut Pro Bahn für die Zukunft sinnvoll und vor allem notwendig. Man dürfe das nicht verpuffen lassen, heißt es.

Laut einer Umfrage des ipsos-Marktforschungsinstituts sind auch 46 Prozent der Befragten für eine Fortsetzung des 9 Euro-Tickets in gleichbleibender Form. Weitere 27 Prozent wünschen sich eine Fortführung zu einem etwas höheren Preis. VDV schlägt zum Beispiel ein vergleichbares ÖPNV-Ticket für 69€ vor.

In Berlin soll es aber schon von Oktober bis November 2022 ein 9 Euro-Nachfolgerticket geben. Was genau in Zukunft bundesweit umgesetzt wird, ist noch nicht klar. Der Bund diskutiert. Laut dem Verkehrsministerium sollen die Zahlen und letzten drei Monate zunächst evaluiert werden.

...................

😎 Du willst noch mehr wisssen?

Auf unserem Instagram-Kanal erfährst du mehr über Mobilität, Klimaschutz, Städte ohne Verkehrslärm und wie du dich für unseren Planeten engagieren kannst.

...................

👀 Quellen

ZDF Panorama
ARD Tagesschau
Verband deutscher Verkehrsunternehmen e.V.
DESTATIS Statistisches Bundesamt
Fahrgastverband Pro Bahn
Statista / ipsos Marktforschungsinstitut
Südwestdeutscher Rundfunk, Radio SWR1
Südkurier - Politik
Deutschlandfunk
TU Berlin Zentrum Technik und Gesellschaft (Wulf Holger-Arndt)
Forschung und Wissen inkl. Expert*innen
Verband Deutscher Verkehrsbund (VDV)

Von 🌞Tyra Webster